Bauingenieurwesen

Anbieter:
Berner Fachhochschule - Architektur, Holz und Bau
Ort, Bundesland, Land:
Burgdorf, Raum Bern, Schweiz
Typ:
Vollzeit und berufsbegleitend
Abschluss:
B.Sc. (Bachelor of Science)
Dauer:
6 Semester

Das Studium

Das Bauingenieurwesen hat in Burgdorf Tradition. Es gehört schon seit der Gründung des damaligen «Kant. Technikums Burgdorf» 1892 zu den klassischen Disziplinen der Schule. In diesem überschaubaren Fachbereich führen wir eine Klasse pro Jahr, was eine individuelle Betreuung unserer Studierenden ermöglicht.

Der Bachelor-Studiengang Bauingenieurwesen ist auf die Anforderungen und Bedürfnisse der Bauwirtschaft ausgerichtet. Unser Ausbildungskonzept beinhaltet das ganze breite Berufsspektrum: vom konstruktiven Ingenieurbau über den Tiefbau, die Umnutzung und den Erhalt von Einrichtungen der Infrastruktur bis zu den Planer- und Managementaufgaben.
Dr. Markus Romani Studiengangleitung

Berufsbild und Karrierechancen

Bauingenieurinnen und Bauingenieure sind die polyvalenten Spezialisten der Baubranche. Dank ihrem breit gefächerten Wissen ist ihr Einsatzgebiet abwechslungsreich und spannend, ihre kompetente Projektarbeit, Beratung und/oder Bauleitung sind sehr gefragt.

Die Arbeitgeber können Architektur- und Bauingenieurbüros, Versicherungen oder Banken, Bauunternehmen sowie Ämter des Bunds, der Kantone und der Gemeinden sein. Bauingenieurinnen und Bauingenieure finden ihre Herausforderung im Bau und Unterhalt von
  • Bauten und Strukturen aus Stahlbeton, Metall und Holz
  • Verkehrswegen, Tunneln und Brücken
  • Bauwerken zur Energiegewinnung wie Kraftwerken und Staudämmen
  • Bauwerken des Umweltschutzes wie Kläranlagen, Abfallverbrennungsanlagen und Lärmschutzmauern
    sowie in der Städte- und Verkehrsplanung.

Studienplan und Studienschwerpunkte

Im ersten und zweiten Semester, bzw. ersten bis dritten Semester im Teilzeitstudium, werden naturwissenschaftliche Grundlagen und erste fachliche Kompetenzen im Bauingenieurwesen vermittelt sowie fachübergreifende Fähigkeiten geschult. Die naturwissenschaftlichen Grundlagen bestehen aus Mathematik, Baustatik und Physik. Während die fachlichen Grundlagen im Wesentlichen aus den Modulen Werkstoffe und Fachspezifische Grundlagen bestehen, werden die fachübergreifenden Inhalte aus den Modulen der Ingenieurkultur gebildet.

Im dritten und vierten bzw. vierten und fünften Semester werden über Pflichtmodule die ersten fachlichen Grundlagen im konstruktiven Ingenieurbau, dem Verkehrswegebau und dem Grund- und Wasserbau gelegt.

Im Fachgebiet des konstruktiven Ingenieurbaus steht die fachgerechte Verwendung der Baumaterialen Stahbeton, Stahl und Holz und deren statisch-konstruktive Verwendung im Bauwesen im Vordergrund. In den Modulen des Verkehrswegebaus sind die wesentlichen Inhalte die Planung und technische Umsetzung von Verkehrswegen. Das Fachgebiet des Grund- und Wasserbaus vermittelt die Bearbeitung von tiefbauspezifischen Fachaufgaben, insbesondere in der Geotechnik, dem Wasserbau sowie dem Siedlungswasserbau. Die erworbenen theoretischen Kenntnisse werden in Projektarbeiten auf der Ebene der Module praxisnah vertieft.

Ab dem vierten Semester werden, neben vertiefenden Inhalten in den übergeordneten Modulen, verstärkt Wahlpflichtmodule in den Themenschwerpunkten konstruktiver Ingenieurbau, Verkehrswegebau und Grund- und Wasserbau angeboten.Weiter Themen der Wahlpflichtmodule sind Naturgefahren, Untertagebau, Wasser- und Siedlungswasserbau, Strassen- und Eisenbahnbau. Die Wahlpflichtmodule werden der technischen Entwicklung im Bauwesen regelmässig angepasst. Das letzte Semester setzt sich aus verschiedenen Wahlpflichmodulen und der Abschlussarbeit (Thesis) zusammen.

Praxisbezug und Berufspraktikum

Unsere Dozierenden sind grösstenteils engagierte Berufsleute, weshalb in unseren Studiengängen Theorie und Praxis eng verknüpft sind. Workshops, Exkursionen, Projektstudios, Semester- und Projektarbeiten in Zusammenarbeit mit der Abteilung Forschung und Entwicklung vermitteln einen hohen Praxisbezug.

Weil Architektur und Ingenieurwesen vernetzt sind, vermitteln wir Ihnen einen umfassenden Einblick in die Tätigkeitsgebiete der gesamten Bauwirtschaft – auf Wunsch in einem Auslandsemester bei internationalen Partnerinstituten. Nach erfolgreichem Abschluss als Bachelor of Science BFH in Bauingenieurwesen sind unsere Studierenden so umfassend auf das Berufsleben vorbereitet, dass sie nach dem Studium sofort arbeiten und ihre Aufgaben kompetent erfüllen können.

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Kosten pro Semester:
CHF 750

Wenn Sie an einer Ausbildung zum/zur Bauingenieur/in interessiert sind, sollten Sie Freude an naturwissenschaftlichen Fächern haben. Für das Studium brauchen Sie eine abgeschlossene Berufslehre in der Bauwirtschaft mit eidg. Berufsmaturität, eine gymnasiale Maturität mit Praktikum oder eine höhere Ausbildung.

Sprachangebot und Auslandssemester

Sprache verpflichtend:
Deutsch
Auslandssemester:
möglich
Das Departement Architektur, Holz und Bau der Berner Fachhochschule unterhält Abkommen mit diversen anderen Hochschulen weltweit, die den Studierenden der Schule zum Teil eine bestimmte Anzahl Studienplätze zusichern.

Master of Science in Engineering

Der Master of Science in Engineering (MSE) ist ein von den 7 Schweizer Fachhochschulen gemeinsam entwickeltes Bildungsangebot mit zentral stattfindenden Theorieeinheiten. Die Studentinnen und Studenten wählen selber, an welcher Fachhochschule sie ihre fachliche Vertiefung, die Master Research Unit (MRU), absolvieren wollen. Sie profitieren von einer optimalen Zusammenarbeit der beteiligten Fachhochschulen.

An der BFH-AHB wird die MRU "Integral Planning and Construction" angeboten. Die Vertiefung findet in dieser MRU in einer oder mehreren der folgenden Kompetenzprofile statt:

  • Bauen im Bestand
  • Bauphysik
  • Entwicklungszusammenarbeit
  • Holzbau
  • Naturereignisse und Geotechnik
  • Verbundbau

Weiterführende Informationen finden Sie hier

Informationsmaterial anfordern

Ich bitte um:

Der Anbieter

Das Departement Architektur, Holz und Bau ist eines der sechs Ausbildungsstätten der Berner Fachhochschule und zählt zu den führenden Schweizer Hochschulen im Baubereich sowie im Ingenieurwesen. Sie gilt als Kompetenzzentrum mit sowohl nationaler als auch internationaler Ausstrahlung und Verflechtung. In der Holztechnik misst sie sich als einzige Hochschule dieser Fachrichtung in der Schweiz an internationalen Standards. Ihr angeschlossen sind die Technikerschulen HF Holz Biel, welche Berufsleute aus der Holzbranche weiterbilden.

Studieren in Burgdorf

Tradition, Innovation, Hightech, währschaftes Handwerk, gesunde Natur, vielfältige Kultur, emmentalische Bedächtigkeit, städtische Initiative und dynamische Gegenwart stossen in Burgdorf aufeinander und gehen eine harmonische Verbindung ein.

www.burgdorf.ch

Studienberatung und Information

Berner Fachhochschule - Architektur, Holz und Bau

Pestalozzistrasse 20. Postfach 1058
3401 Burgdorf
Schweiz