Körperzentrierte Psychotherapie IKP

Anbieter:
Institut für körperzentrierte Psychotherapie IKP
Ort, Bundesland, Land:
Zürich, Raum Zürich, Schweiz
Typ:
berufsbegleitend
Abschluss:
Dipl. (Diplom)
Dauer:
3 Jahr(e)

Die Ausbildung

Im Ansatz gehört die Körperzentrierte Psychotherapie IKP zur humanistischen Psychotherapierichtung. Diese zeitgemässe und ganzheitliche Psychotherapieform verbindet therapeutisches Gespräch mit aktiver und passiver Körperarbeit, wobei das Sprechen und körperzentrierte Arbeiten prozesshaft ineinander übergehen: Das therapeutische Gespräch wird in andere Erlebens- und Ausdrucksmöglichkeiten überführt bzw. übersetzt.

In der therapeutischen Beziehung werden verbale und non-verbale Interventionen ergänzt durch kreatives Handeln. Sämtliche im Handlungsraum gemachten Erfahrungen werden anschliesend wieder zur Sprache gebracht. Dieses Vorgehen bietet die Möglichkeit, psychisches, körperliches und beziehungsmässiges Erleben zu integrieren und das Bewusstgewordene auch im Körpergedächtnis zu verankern. Diese spezielle Methode will erlernt sein und wird exklusiv am IKP vermittelt.

Die Ausbildung ist eine anerkannte systemisch-tiefenpsychologische postgraduale Weiterbildung mit Diplomabschluss für:
  • Psychologinnen und Psychologen zum/zur Psychotherapeut/in
  • Ärztinnen und Ärzte zur/zum Fachärztin/Facharzt FMH für Psychiatrie und Psychotherapie
Dr. med. Yvonne Maurer Leitung

Berufsbild und Arbeitsfelder

Die in Körperzentrierter Psychotherapie IKP auszubildenden Personen können unter fachlicher Kontrolle (Supervision) bereits während der Ausbildung psychotherapeutisch tätig sein.

Arbeitsfelder:
  • Eigene Praxis (evtl. auch Teilzeit)
  • Psychiatrische oder psychosomatische Kliniken
  • Spitäler
  • Arztpraxen
  • Institutionen im Suchtbereich
  • Institutionen mit Rehabilitationscharakter
  • Therapeutische Wohngemeinschaften
  • etc.

Ausbildungsschwerpunkte

FÜR PSYCHOLOGINNEN/PSYCHOLOGEN:

Wissen und Können
  • Therapietheorie
  • Entwicklungstheorien
  • Diagnose und Therapie
  • Psychopathologie / Krankheitstheorie
Selbsterfahrung
  • Individuelle Prozessarbeit
  • Wahrnehmungsübungen
  • Selbsterfahrung in therapeutischen Techniken
  • Fortsetzung der individuellen Prozessarbeit in der Einzellehrtherapie
Theoriestunden: 411 Stunden
Selbsterfahrung: 394 Stunden
Supervision: 340 Stunden
TOTAL: 1145 Stunden Ausbildung

FÜR ÄRZTINNEN/ÄRZTE:

Wissen und Können
  • Therapietheorie
  • Entwicklungstheorien
  • Diagnose und Therapie
  • Psychopathologie/ Krankheitstheorie
Selbsterfahrung
  • Individuelle Prozessarbeit
  • Wahrnehmungsübungen
  • Selbsterfahrung in therapeutischen Techniken
Supervision in Gruppen: 80 Stunden
Einzelsupervision: 63 Stunden
TOTAL: 405 Stunden Ausbildung

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Dauer:

  • Für Psychologinnen und Psychologen zum/zur Psychotherapeut/in: 4 Jahre
  • Für Ärztinnen und Ärzte zur/zum Fachärztin/Facharzt FMH für Psychiatrie und Psychotherapie: 3 Jahre
Zugangsvoraussetzungen für Psychologinnen/Psychologen:
  • Es ist grundsätzlich ein Universitätsabschluss in Medizin oder ein Hochschulabschluss in Psychologie
    erforderlich. (Verwandte Studienrichtungen gemäss Ausnahmeregelungen nach Charta.)
  • Da die gesundheitspolitischen Regelungen betreffend Psychotherapie in der Schweiz noch nicht im
    Detail geklärt sind, informiert das Sekretariat jeweils über den neusten Stand.
  • Personen, welche die Voraussetzungen nicht erfüllen, können den Abschluss in Körperzentrierter
    Psychologischer Beratung IKP machen.

Zur Methode

Ganzheits-Psychotherapie IKP bietet ein integratives, kohärentes, ganzheitliches, theoretisches und praktisches Konzept an. Gesundheit und Krankheit hängen nach Dr. Y. Maurer mit allen 6 Lebensdimensionen des Menschen zusammen, da eine Fragmentierung des Menschen in eine Psyche, die therapiert wird, oder einen Körper, der isoliert behandelt wird, oder ein soziales Wesen, zu kurz greift. Der IKP-Ansatz, dargestellt durch das anthropologische Modell, vetritt vielmehr ein ganzheitliches, systemisches Denken, das die Verschränkung und Interdependenzen aller 6 Lebensbereiche berücksichtigt.

Diese Psychotherapie nimmt auch die neurophysiologisch bzw. hirnphysiologisch begründete Tatsache ernst, dass Menschen sich viel leichter über den Weg emotionalen Erlebens als bloss mit logischem Denken verändern. Daher verbindet und vertieft die Ganzheits-Psychotherapie IKP das therapeutische, einsichtsorientierte Gespräch mit emotionalisierenden Techniken wie beispielsweise Rollendialoge, aktive und passive Körperarbeit, Körperskulpturen, projektiven Farbskizzen, Wahrnehmungs-Übungen im visuellen, akustischen und taktil-kinästhetischen Sinnesbereich.

Beim Integrieren der Körperarbeit ins therapeutische Gespräch gehen das Sprechen und körperzentrierte Arbeiten prozesshaft ineinander über: Das therapeutische Gespräch wird in analoge Erlebens- und Ausdrucksmöglichkeiten überführt bzw. "übersetzt". Diese emotionalen, neuen Erfahrungen beim Gestalten des Handlungsraumes werden dann wieder gemeinsam mit dem Therapeuten besprochen.

Informationsmaterial anfordern

Ich bitte um:

Der Anbieter

Im IKP finden Sie berufs- und familienbegleitende Aus- und Weiterbildungslehrgänge zwischen 1,5 und 4 Jahren sowie gegen 100 einzelne Seminare ergänzt durch Vorträge und Veranstaltungen zu speziellen Fachthemen. Die Aus- und Weiterbildungen sind zeitgemäss, ganzheitlich orientiert und führen zu anerkannten Diplomabschlüssen.

Über 1500 Studierende besuchten bisher die IKP-Ausbildungsgruppen und viele weitere Personen profitierten von dem grossen Angebot an Seminaren, die auch einzeln, nicht nur im Rahmen der Ausbildungen, besucht werden können.

Die rund 60 Dozentinnen und Dozenten (mehrheitlich mit Universitätsabschluss) verfügen über eine fundierte therapeutische Ausbildung sowie über langjährige Praxis- und Ausbildungserfahrung.

Institut für körperzentrierte Psychotherapie IKP

Kanzleistrasse 17
8004 Zürich
Schweiz