Anzeige

Lehrdiplom Sprachunterricht (Erwachsenenbildung)

Anbieter:
SAL Schule für Angewandte Linguistik
Ort, Bundesland, Land:
Zürich, Raum Zürich, Schweiz
Typ:
Teilzeit und berufsbegleitend
Abschluss:
Dipl. (Diplom)
Dauer:
4-5 Semester

Die Ausbildung

Die SAL bietet schweizweit die einzige vollständige Ausbildung zur Sprachlehrperson für Erwachsene an. Der Studiengang hat gleichermassen den Erwerb erwachsenenpädagogischer und sprachdidaktischer Kompetenz wie auch Sprachbeherrschung zum Ziel. Im Zentrum steht die praktische Anwendung, so gehört auch ein umfangreiches Unterrichtspraktikum zur Ausbildung.

Der Studiengang beinhaltet zwei staatlich anerkannte Qualifikationen:
  • den eidgenössischen Fachausweis Ausbilder/in (SVEB-Stufe 2) und
  • das fide-Zertifikat „Sprachkursleiter/in im Integrationsbereich“.
Diese Abschlüsse sind nicht an die Immatrikulation an den SAL-Studiengang gebunden und lassen sich auch als eigenständige Qualifikation erwerben.

An der SAL studieren Sie gemeinsam mit hochmotivierten Menschen verschiedenen Alters und unterschiedlichster Herkunft. Dies stellt ein wesentliches Plus der SAL-Ausbildung dar, denn das Verständnis für andere Kulturen und Generationen kommt Sprachlehrerinnen und -lehrern im Berufsalltag zugute.
Krisztina Armbruszt

Berufsbild und Karrierechancen

Sprachlehrpersonen in der Erwachsenenbildung agieren als Sprachtrainer, Lernermöglicher für bildungsferne anderssprachige Personen, Coach oder Bildungsexperte. Sie führen beispielsweise Intensivsprachkurse durch, unterrichten in Integrationskursen für Migranten oder erteilen der Geschäftsführerin eines Unternehmens Einzelunterricht.

Erfolgreichen Lehrpersonen, Lernbegleitern und Lernmoderatorinnen gemeinsam ist die Freude an der Arbeit mit erwachsenen Menschen oder mit Jugendlichen, die ausserhalb des Pflichtschulbetriebs eine Sprache erlernen möchten. Diese erfordert pädagogisches Geschick und psychologisches Fingerspitzengefühl. Der Beruf bietet jungen Menschen genauso interessante Perspektiven wie Wiedereinsteigerinnen oder Personen, die in der zweiten Hälfte ihres Lebens ein zusätzliches Standbein aufzubauen wünschen.

Dieser Studiengang ist insbesondere dann der richtige, wenn man Spass an der intensiven Arbeit mit verschiedensten Menschen hat und einen hochwertigen, modernen Sprachunterricht für Erwachsene konzipieren, vermarkten, gestalten und durchführen möchte.

Der Beruf als Sprachlehrer/in für Erwachsene lässt sich sowohl in Vollzeit als auch Teilzeit ausüben.

Ausbildungsschwerpunkte

Sprachliche Grundausbildung

Die Hauptstudiensprache an der SAL ist Deutsch. Die sprachliche Grundausbildung beinhaltet sprachtheoretische- und praktische Kurse: 
  • Grammatik: Morphologie und Syntax
  • Grundlagen der Satzgestaltung
  • Grundlagen der Textgestaltung
  • Mündlicher Ausdruck: Angewandte Phonetik und Sprechwerkstätte
Berufspraktische Grundausbildung
 
Dieser Ausbildungsbereich vermittelt erwachsenenbildnerische Kompetenzen. Er umfasst fünf Module für den eidg. Fachausweis Ausbilder/in (SVEB-Stufe 2).

Modul 1 (SVEB-Zertifikat Kursleiter/in): Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Das Modul 1 bildet eine Basis für die weiterführenden Module, die in beliebiger Reihenfolge belegt werden können.

Modul 2: Gruppenprozesse in Lernveranstaltungen begleiten

Modul 3: Individuelle Lernprozesse unterstützen

Modul 4: Bildungsangebote für Erwachsene konzipieren

Modul 5: Lernveranstaltungen für Erwachsene didaktisch gestalten - mit Schwerpunkt Fachdidaktik Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache (inkl. fide-Modul Fremd- und Zweitsprachendidaktik)

Berufspraktische Vertiefung 

Dieser Ausbildungsbereich umfasst mehrere Wahl(pflicht)kurse. In diesen berufspraktischen Veranstaltungen erfolgt die Spezialisierung auf den Sprachunterricht, insbesondere auf DaZ (Deutsch als Zweitsprache). 
  • Fachdidaktik Deutsch als Fremdsprache/Deutsch als Zweitsprache
  • Phonetik: Aussprache methodisch vermitteln
  • Fehlerkorrektur im Sprachunterricht
  • Szenariobasierter Unterricht nach fide-Prinzipien (fide-Modul)
  • Migration und Interkulturalität (fide-Modul)
  • Fachdidaktik Alphabetisierung fremdsprachiger Erwachsener u.a.
Praktika

Das Praxiselement des SAL-Studiums gliedert sich in zwei Teile:
  • Betriebspraktikum in einer Bildungseinrichtung für Erwachsene
  • Unterrichtspraktikum

Praxisbezug

Als Unterrichtspraxis sind im Bereich der Erwachsenenbildung bzw. Weiterbildung über mindestens 2 Jahre insgesamt 150 Stunden bzw. 200 Lektionen à 45 Minuten mit Gruppen von drei oder mehr erwachsenen Teilnehmenden durchzuführen. Wenigstens 50% dieser Lektionen müssen Sprachunterricht sein. Auch vor dem Studium erbrachte Unterrichtspraxis kann angerechnet werden.

Praktika
  • Das Unterrichtspraktikum und das Betriebspraktikum sind eigenverantwortlich zu organisieren. (Die SAL pflegt Praktikumskooperationen mit einigen Institutionen). Es ist erwünscht, mit dem Unterrichtspraktikum nach dem ersten Semester zu beginnen.
  • Bei einem mehrsprachigen Studium ist für die Diplomierung in allen Studiensprachen Unterrichtserfahrung nachzuweisen.
  • Praktika dürfen auch im Ausland absolviert werden.

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Finanzielle Bestimmungen

Die Ausbildungskosten belaufen sich bei einem einsprachigen Studium auf ca. 24'000 Franken, bei einem (fakultativen) mehrsprachigen Studium auf zusätzlich ca. 3'000 Franken pro Fremdsprache. Die Ausbildungskosten beinhalten die Kurs- und Prüfungsgebühren sowie die Kursunterlagen. Die Kosten für obligatorische und fakultative Begleitlektüren, Fachliteratur u.ä. sind nicht inbegriffen.

Die Ausbildungskosten werden pro Semester berechnet und sind vor Semesterbeginn zu entrichten. Die jeweilige Semestergebühr ist von der Zahl der pro Semester belegten Lektionen bzw. Modulen abhängig. Die Gebühren für die Leistungsnachweise werden ebenfalls pro Semester individuell verrechnet oder sind im Modulpreis inbegriffen.

Wer die Module für den eidg. Fachausweis Ausbilder/in absolviert und den Fachausweis beantragt, kann vom Bund Rückerstattungen (50% der anrechenbaren Kursgebühren) erhalten.

Zulassungsbedingungen

Zum Studium zugelassen wird, wer über einen Abschluss auf der Sekundarstufe II (Matura, Berufsmatura, mind. 3-jährige Lehre) verfügt. Untere Altersgrenze für den Eintritt ist das vollendete 18. Altersjahr. Eine obere Altersgrenze gibt es nicht.

Studienvoraussetzung ist zudem eine hohe Kompetenz in der Muttersprache Deutsch (Muttersprache oder mindestens C1). Um sicherzustellen, dass das Leistungsniveau den SAL-Anforderungen genügt, wird vor Studienbeginn ein Einstufungstest durchgeführt. Dieser Test kann in begründeten Fällen erlassen werden. In der gewählten Fremdsprache erwarten wir das Niveau C1/C2.

Studierende ohne Abschluss auf Sekundarstufe II, aber mit äquivalenter Vorbildung, können sich für das Studium bewerben. Die Aufnahme erfolgt in diesem Fall sur dossier.

Vorgängig erworbene gleichwertige Qualifikationen (z.B. SVEB-Module, fide-Qualifizierungsmodule, Universitätsdiplom in Germanistik, Anglistik, Romanistik u.ä.) können sur dossier angerechnet werden.

Sprachangebot und Auslandssemester

Auslandssemester:
nicht möglich
Wer sich an der SAL zur Sprachlehrperson ausbilden lässt, erlangt in der Regel ein Lehrdiplom für DaF/DaZ (= Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache). Man kann auch eine oder mehrere Fremdsprachen studieren und ein entsprechendes Lehrdiplom in Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch erlangen.

Informationsmaterial anfordern

Hier können Sie kostenloses Informationsmaterial zu diesem Studiengang direkt vom Bildungsanbieter SAL Schule für Angewandte Linguistik anfordern. Die angegebenen Daten werden ausschließlich an diesen Bildungsanbieter übermittelt und selbstverständlich nicht an Dritte weiter gegeben.

Ich bitte um:

Der Anbieter

Drei Sprachberufsausbildungen im Teilzeitstudium

Die SAL bietet mit ihren Studiengängen drei Sprachberufsausbildungen an: Journalismus, Übersetzen und Sprachunterricht in der Erwachsenenbildung. Die Studiengänge dauern im Normalfall 6 Semester. Die SAL fühlt sich mit ihren Studiengängen stets der Berufspraxis verbunden. In den Kursen werden berufsbezogenes Handwerk und theoretisches Fachwissen miteinander verknüpft. Die Diplome und Zertifikate der SAL sind in der Arbeitswelt bestens bekannt. Man weiss: SAL-Absolventinnen und -Absolventen können Theorie und Praxis gut miteinander verbinden.

Ausbildungsberatung und Information

SAL Schule für Angewandte Linguistik

Hohlstrasse 550
8048 Zürich
Schweiz