Architektur

Anbieter:
Berner Fachhochschule - Architektur, Holz und Bau
Ort, Bundesland, Land:
Burgdorf, Raum Bern, Schweiz
Typ:
Vollzeit und berufsbegleitend
Abschluss:
B.A. (Bachelor of Arts)
Dauer:
6 Semester

Bachelor of Arts in Architektur

Am Departement Architektur, Holz und Bau der Berner Fachhochschule ist eine vollumfängliche Aus- und Weiterbildung in Architektur möglich. Umfassende Verantwortung einerseits und zunehmende Arbeitsteilung anderseits werden die Zukunft des Architektenberufs prägen. Genauso, wie es Architekten gibt, die sich ausschliesslich mit gestalterischen Themen wie Raum, Form, Farbe, Material auseinandersetzen, konzentrieren sich andere auf die technische Umsetzung von Bauaufgaben. Wiederum andere konzentrieren sich auf die Prozesse, die zur Planung und zur Realisierung von Bauten, vor allem aber für deren spätere Nutzung notwendig sind.

Über den Bachelor-Abschluss hinaus, der eine qualifizierte Mitarbeit in Architekturbüros ermöglicht, wird ein Master in Architektur angeboten. Hier kommt es zu einer weiteren Vertiefung des Wissens aus dem Bachelor-Studiengang.

Aufgrund der konzentrierten räumlichen Situation findet in Burgdorf nicht nur ein spannendes Studium, sondern auch ein intensiver Kontakt und Austausch mit den Dozierenden statt.
Daniel Boermann, dipl. Arch. ETHZ Studiengangleitung

Berufsbild und Karrierechancen

Umfassende Verantwortung einerseits und zunehmende Arbeitsteilung anderseits werden die Zukunft des Architektenberufs prägen. Genauso, wie es Architekten gibt, die sich ausschliesslich mit gestalterischen Themen wie Raum, Form, Farbe, Material auseinandersetzen, konzentrieren sich andere auf die technische Umsetzung von Bauaufgaben. Sie setzen räumliche Konzeptionen konstruktiv um und suchen nach Lösungen, um räumliche Wirkungen und Nutzungskonzepte funktional, nachhaltig und ästhetisch befriedigend zu verwirklichen. Wiederum andere werden sich auf die Prozesse konzentrieren, die zur Planung und zur Realisierung von Bauten, vor allem aber für deren spätere Nutzung, notwendig sind. Ihre Kernkompetenz liegt im Gebiet der Planung, Führung und Organisation.Ausserdem ergeben sich auch in der Bau- und Immobilienwirtschaft zahlreiche Möglichkeiten der Konzentration und Spezialisierung auf bestimmte Sachgebiete wie beispielsweise Städtebau, bauliche Erneuerung, neue Lebensformen.

Unabhängig davon, auf welche Aspekte des Berufs sich jemand konzentriert, verbindend bleiben zwei Dinge: erstens ein Problemlösungsprozess, der von einer umfassenden Analyse über die kreative Suche nach Lösungsmöglichkeiten zu einer Synthese führt, und zweitens die integrale Auseinandersetzung mit der ökonomischen, sozialen und kulturellen Umwelt.

Studienplan und Studienschwerpunkte

Das Bachelorstudium bietet eine fundierte, generalistische Grundausbildung zur Architektin, zum Architekten, und gewährleistet die Berufsbefähigung. Gleichzeitig bildet es die Basis für das anschliessende Masterstudium. Im Zentrum des Bachelorstudiums steht das architektonische Projekt, in dessen Rahmen unterschiedliche, realitätsbezogene Aufgaben stufengerecht bearbeitet werden.

1. Studienjahr
Das erste Studienjahr widmet sich dem Grundlagenwissen sowie den Grundkompetenzen des architektonischen Gestaltens. Vermittelt werden Entwurfstheorie, Kulturtheorie und ein ökonomisches Grundverständnis. In den Bereichen Systeme und Gestaltung sowie Konstruktion werden erste Kompetenzen aufgebaut. Dem Wissensstand entsprechend befassen sich die beiden ersten Entwurfsprojekte auf einem noch niedrigen Komplexitätsgrad mit Fragen des Wohnens.

2. Studienjahr
Im zweiten Studienjahr werden das Wissen und die Kompetenzen aus dem ersten Studienjahr konsolidiert und erweitert. Im Bereich Systeme und Gestaltung werden zusätzlich Kompetenzen erarbeitet. Hinzu kommen Kompetenzen auf dem Gebiet Architektur-Ökonomie. Die Entwurfsprojekte weisen einen erhöhten Komplexitätsgrad auf und widmen sich neben unterschiedlichen Wohnnutzungen auch weiteren Bauaufgaben.

3. Studienjahr
Im fünften Semester stehen sowohl bei der Wissensvermittlung als auch im Entwurfsatelier zwei inhaltliche Schwerpunkte zur Wahl: Je nach individueller Neigung können zusätzliche Kompetenzen erworben werden, entweder im Bereich Konstruktion und Technik oder im Bereich Architektur-Ökonomie. Die Aufgabenstellung im Entwurfsatelier bietet einen Ausblick auf den Masterstudiengang und seine Schwerpunkte "Architektur & Holz" bzw. "Architektur & Areal". Das Entwurfsprojekt ist nochmals komplexer angelegt und widmet sich weiteren Nutzungen.

Im sechsten Semester wird die Bachelor-Thesis thematisch vorbereitet und anschliessend in acht Wochen erarbeitet.

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Kosten pro Semester:
CHF 750

Zulassung:

  • Berufsausbildung in der Bauwirtschaft und Berufsmaturität
  • Berufsausbildung ausserhalb der Bauwirtschaft, Berufsmaturität und ein einjähriges Berufspraktikum in der Bauwirtschaft
  • Gymnasiale Maturität und ein einjähriges Berufspraktikum in der Bauwirtschaft, vgl. "Passerelle"
  • Ausbildung im Bereich Bauwirtschaft an einer höheren Fachschule

Sprachangebot und Auslandssemester

Sprache verpflichtend:
Deutsch, Französisch
Auslandssemester:
möglich
Das Departement Architektur, Holz und Bau der Berner Fachhochschule unterhält Abkommen mit diversen anderen Hochschulen weltweit, die den Studierenden zum Teil eine bestimmte Anzahl Studienplätze zusichern.

Master of Arts in Architektur

Der Master Architektur (Joint Master or Architecture) ist ein gemeinsam von der Fachhochschule der Westschweiz (HES-SO) und der Berner Fachhochschule (BFH) organisierter Studiengang, der von drei Partnerschulen, der Ecole d’architectes et d’ingénieurs de Genève (EIA-GE), der Ecole d’architectes et d’ingénieurs de Fribourg (EIA-FR) und des Departements Architektur, Holz und Bau der Berner Fachhochschule durchgeführt wird.
Detailierte Informationen zur weiterführenden Masterausbildung finden sie hier

Informationsmaterial anfordern

Ich bitte um:

Der Anbieter

Das Departement Architektur, Holz und Bau ist eines der sechs Ausbildungsstätten der Berner Fachhochschule und zählt zu den führenden Schweizer Hochschulen im Baubereich sowie im Ingenieurwesen. Sie gilt als Kompetenzzentrum mit sowohl nationaler als auch internationaler Ausstrahlung und Verflechtung. In der Holztechnik misst sie sich als einzige Hochschule dieser Fachrichtung in der Schweiz an internationalen Standards. Ihr angeschlossen sind die Technikerschulen HF Holz Biel, welche Berufsleute aus der Holzbranche weiterbilden.

Studieren in Burgdorf

Tradition, Innovation, Hightech, währschaftes Handwerk, gesunde Natur, vielfältige Kultur, emmentalische Bedächtigkeit, städtische Initiative und dynamische Gegenwart stossen in Burgdorf aufeinander und gehen eine harmonische Verbindung ein.

www.burgdorf.ch

Studienberatung und Information

Berner Fachhochschule - Architektur, Holz und Bau

Pestalozzistrasse 20
CH 3400 Burgdorf
Schweiz