CAS Industrie 4.0 – Software Engineering (CAS I4SE)

Anbieter:
Berner Fachhochschule Technik und Informatik
Ort, Bundesland, Land:
Bern, Raum Bern, Schweiz
Typ:
berufsbegleitend
Abschluss:
Cert. (Certificate)
Dauer:
1 Semester

Die Ausbildung

Digitalisierung und Industrie 4.0 stellen neue Herausforderungen an das Software Engineering in den Unternehmen. Gefordert sind kurze Zyklen mit schneller Entwicklung, sofortiger Wirkung und optimaler Verbreitung von neuen Produkten. In diesem CAS lernen Sie, wie man die Applikationsentwicklung im Spannungsfeld eines modernen, vernetzten industriellen Umfeldes beherrscht.

Im Rahmen der Digitalisierung und dem Gedankengut rund um Industrie 4.0 stehen Industriebetriebe aber auch der Dienstleistungssektor grossen Herausforderungen im Software Engineering gegenüber. Gefordert sind kurze Zyklen mit schneller Entwicklung, sofortiger Wirkung und optimaler Verbreitung von neuen Produkten.

Diese neuen Anforderungen benötigen Weitblick in der Entwicklung und viel methodisches Knowhow, sowie einen geübten Umgang mit den Werkzeugen, die diese Art der Entwicklung unterstützen. Erst die perfekte Abstimmung aller Komponenten, und dazu gehört die Software-architektur, das Requirements Engineering, die Abschätzung der zeitlichen Verhältnisse für Entwicklung und Betrieb der Lösung (DevOps), sowie die Managementunterstützung führen letztendlich zum Erfolg.
Rolf Wenger CAS-Leitung

Berufsbild

Das CAS Software Engineering Industrie 4.0 richtet sich an Entwickler und Fach- und Führungskräfte in Unternehmen und IT-Bereichen, die mit Entwicklung von Software der Industrie und der Dienstleistungsbereiche betraut sind. Nach Absolvierung des CAS sind die Teilnehmenden in der Lage Anwendung im heutigen Spannungsfeld der Software-Entwicklung nach modernsten Grundsätzen zu entwickeln. Dazu erlangen die Teilnehmenden Kenntnisse in folgenden Gebieten:
  • Einfluss der Digitalisierung auf die Softwareentwicklung
  • Standards von Industrie 4.0, eCH und ISO
  • Wichtige grundlegende Architekturmuster für Desktop- und verteilte Anwendungen
  • Konzeption von Schnittstellen zu Umsystemen
  • Wahl der korrekten Persistenztechnik
  • Einsatz und Realisierung von Datenforensik
  • Überwachung und Feedback der Anwendung
  • Lebenszyklus der Anwendungsentwicklung
  • Dokumentation von Architekturen und Software

Ausbildungsschwerpunkte

  • Software-Entwicklung heute
  • Architekturen
  • Aufbau von Bibliotheken & Frameworks
  • ALM
  • Verarbeiten, Überwachen,
  • Regeln & Steuern
  • Kommunizieren
  • Visualisieren
  • Persistieren
  • Testen
  • Installieren
  • Dokumentieren und Unterstützen
  • Semesterarbeit

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Gesamtkosten:
CHF 7500.-

Voraussetzungen:
Die Teilnehmenden bringen IT-Vorkenntnisse Vorkenntnisse im Rahmen einer Informatik-, Engineering (mit Software Entwicklung im Lehrplan) oder Wirtschaftsinformatik-Ausbildung mit.. Insbesondere sind Erfahrungen in der Mitarbeit und Umsetzung von Informatik-Projekten erforderlich.

Für das Verständnis von Beispielen sind Programmierkenntnisse in C#.NET von Vorteil. Die Semesterarbeit kann aus dem eigenen Umfeld oder aber vom Dozententeam vorgegeben werden. Arbeiten aus dem eigenen Bereich können mit beliebigen Technologien realisiert werden. In diesem Fall kann das Dozententeam aber die umfassende technische Betreuung nicht garantieren, wohl aber die konzeptuelle Aufsicht übernehmen.

Es werden Grundkenntnisse der folgenden Technologien vorausgesetzt:

  • TCP-IP Kommunikation
  • HTTP Kommunikation
  • HTML Aufbau und Anwendung
  • .NET Technologie Basiswissen (inkl. C#)
  • Datenbanktechnik und SQL
  • Grundkenntnisse UML
  • Kenntnisse über grundlegende Entwurfsmuster (Singleton, Composite, MVC, MVVM, Factory, Facade, Observable …)

Informationsmaterial anfordern

Ich bitte um:

Der Anbieter

Die Berner Fachhochschule ist eine der sieben Schweizer Fachhochschulen. Ihre Diplome werden europaweit als Hochschulabschlüsse anerkannt.

Das Departement Technik und Informatik (TI) steht für Bildung und Forschung am Puls der industriellen Praxis. An den Standorten Bern, Biel und Burgdorf werden abgestimmte Leistungen in den Berichen Aus- und Weiterbildung, angewandter Forschung und Entwicklung sowie im Transfer von technologischem Wissen erbracht.

Die internationale Ausrichtung, um Studierenden und Dozierenden beste Chancen in der globalisierten Bildungs- und Wirtschaftswelt zu eröffnen. Ein interdisziplinäres Denken und Handeln, um den hohen Erwartungen an die zunehmend heterogenen Teams in Industrie und Wissenschaft gerecht zu werden.

Studieren in Bern

Die Standorte der Berner Fachhochschule (BFH) liegen im Herzen der Schweiz - im idyllischen Kanton Bern. Die BFH hat keinen eigentlichen Campuscharakter und verfügt nur teilweise über Studierendenunterkünfte.

Stadt und Region Bern wie auch die weiteren Standorte der Berner Fachhochschule (BFH) bieten ein breites Angebot an Freizeitaktivitäten sportlicher und kultureller Natur. Studierende der BFH profitieren von ermäßigten Angeboten.

Die Stadt Bern bietet zudem zahlreiche Museen und Galerien vom Zentrum Paul Klee über das Schweizerische Schützenmuseum bis hin zum Einstein-Haus. Auch in allen größeren Zentren der Region finden sich renommierte Kunsthäuser. In Tierparks und botanischen Gärten, bei Schlossbesuchen, Festivals und weiteren kulturellen Veranstaltungen können Studierende und Mitarbeitende den Alltag hinter sich lassen.

Ausbildungsberatung und Information

Berner Fachhochschule Technik und Informatik
Weiterbildung

Wankdorffeldstrasse 102
3014 Bern
Schweiz