MAS FHNW Bauleitung

Anbieter:
FH Nordwestschweiz - Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik
Ort, Bundesland, Land:
Olten, Nordwest, Schweiz
Typ:
berufsbegleitend
Abschluss:
MAS (Master of Advanced Studies)
Dauer:
flexibel

Das Studium

Mit dem Master-Studiengang MAS Bauleitung ergänzt das Institut Architektur der Fachhochschule Nordwestschweiz ihr Weiterbildungsangebot für Architekt/innen und verwandte Berufe mit Hochschulabschluss. Das neue Weiterbildungsangebot „Bauleitung“ auf Master-Stufe ist in der Schweiz einmalig.

Die erfolgreiche Bauleitung eines mittleren oder grösseren Bauprojektes ist ganz wesentlich durch die baufachliche, organisatorische und kommunikative Kompetenz des Bauleiters und der Bauleiterin bestimmt. Trotz präziser Baupläne und rigider Terminvorgaben entwickeln die meisten Baustellen eine eigene Dynamik. In dieser Realisierungsphase ermöglicht das Wissen und die Erfahrung eines kompetenten Bauleiters die Ausführung anspruchsvoller Bauvorhaben im Rahmen der Vorgaben.

Der Masterstudiengang MAS Bauleitung thematisiert sehr präzis diese auf die Realisierung eines Bauprojektes fokussierten Kompetenzen in sechs Modulen – fünf Zertifikatslehrgänge (CAS) und eine Diplomarbeit (Master Thesis).
Roger Blaser Studiengangleitung

Berufsbild und Zielpublikum

Die Teilnehmenden werden befähigt, selbständig eine Baustelle in allen Bauphasen zu planen, zu organisieren, zu leiten und abzuschließen. Dies umfasst die Teilbereiche der Kostenplanung und Ausschreibung, der Projekt- und Bauorganisation, der örtlichen Bauleitung, der Inbetriebnahme, der Bauabrechnung und der Leitung der Garantieleistungen.

Zum Zielpublikum zählen Architekt/innen und verwandte Berufe mit Hochschulabschluss (min. BA) und mindestens zweijähriger Berufserfahrung im Baubereich oder Aufnahme 'sur Dossier' für Baufachleute mit Diplom HF (Meisterprüfung, Hochbautechniker, Bauleiter) und mindestens fünfjähriger Berufserfahrung im Baubereich.

Studienplan und Studienschwerpunkte

Der MAS FHNW in Bauleitung (MAS BL) ist modular aufgebaut. Er besteht aus folgenden fünf obligatorischen Zertifikatskursen (CAS) und einer Master Thesis.

CAS Bauorganisation:
Ein rationeller Bauablauf ist abhängig von der konsequenten Bauorganisation, also von der lückenlosen Vorbereitung und Organisation einer Baustelle, von der Planung und Kontrolle der Termine und der Bauqualität bis hin zur Abnahme und zur Mängelerhebung. Voraussetzung dazu ist die Koordination der Fachplaner/innen, der beteiligten Unternehmer/innen und von Fachkräften – zumal bei grösseren Vorhaben. In diesem dynamischen, mitunter hektischen Prozess ist die Bauleitung nicht nur Koordinator und Moderator, er ist ebenso Kontrolleur der Arbeiten und Chef der Baustelle. Für einen reibungslosen Bauablauf kann sein Beitrag nicht hoch genug eingeschätzt werden.

CAS Baukostenplanung:
Die Kosten eines Bauvorhabens sind nach wie vor das wichtigste Steuerungsinstrument der Bauqualität und des Umfanges der Baumassnahmen. Entsprechend zentral sind verlässliche Zahlen zu den Kosten. Häufig sind die Baukosten auch Grund für Konflikte und gerichtliche Auseinandersetzungen. Mittlerweile ist der Standardisierungsgrad der Kostenerhebung und Kostenoptimierung weit entwickelt. Wenig verbreitet ist dagegen die praktische Umsetzung in einem Bauprojekt, insbesondere mit der Elementkostengliederung nach CRB. Eine konsequente Systematik in der Kostenplanung bringt immense Vorteile für Bauherrschaften, für entwerfende Architekt/innen und für Bauleiter/innen.

CAS Management Skills:
Die vielfältigen Arbeitssituationen auf einer Baustelle erfordern Kompetenz in der Kommunikation und in der Motivation, eine Voraussetzung, die viele technisch und gestalterisch geschulte Baufachleute nicht mitbringen. Insofern bildet das CAS Management Skills eine sinnvolle Ergänzung zu den anderen Lernmodulen. Mit Kenntnis der grundlegenden Gesetzmässigkeiten der Kommunikation lassen sich, vor allem in Verbindung mit einer gewissen Routine, grosse Vorteile im Umgang mit Beteiligten und in der Konfliktbewältigung realisieren. Dies wirkt sich auch positiv auf das Marketing und das Projektmanagement aus.

CAS Fachbauleitung:
Die Fachbauleitung überwacht die von Fachplaner/innen konzipierten Arbeiten und Massnahmen auf der Baustelle. Dazu zählen haustechnische Installationen ebenso wie bautechnische Vorgaben, beispielsweise Aspekte des Schallschutzes und des Brandschutzes. Viele dieser Baumassnahmen stehen in einem engeren oder weiteren Zusammenhang, viele sind sogar in ihrer Wirkung gegenläufig. Entsprechend wichtig sind spezifische Kenntnisse der einzelnen Fachdisziplinen. Denn bei kleinen und mittelgrossen Vorhaben übernimmt die Bauleitung in der Regel die Fachbauleitung und damit ein Teil der Verantwortung. Dieses Knowhow steht im Zentrum des Zertifikatslehrganges.

CAS Bauphysik in der Praxis:
Die Bauphysik ist ein unverzichtbares Element der Qualitätssicherung im Planungs- und Bauprozess. Denn die Missachtung von bauphysikalischen Regeln führt im besten Fall zu suboptimalen Lösungen, in einem unguten Szenario zu Bauschäden und nur allzu oft zu Gerichtsfällen. Trotz der damit verbundenen Kosten sind konstruktive Baumängel gemäss einer Untersuchung des HEV stark im Zunehmen. Die Komplexität der Bauvorhaben und der hohe Kosten- und Termindruck sind die Gründe. Der Lehrgang Bauphysik in der Praxis zeigt die typischen Vorgeschichten von Bauschäden auf und im Vergleich dazu die fachgerechte Konstruktion sowie präventive und korrektive Massnahmen.

Masterarbeit:
Durch die selbständige und originäre Erarbeitung einer Master Thesis belegen die Studierenden, dass sie komplexe Themen auf wissenschaftlicher Basis behandeln können. Die Masterarbeit ist integraler Bestandteil des Masterstudienganges MAS FHNW Bauleitung und hat in der Gesamtbewertung dasselbe Gewicht wie ein CAS.

Aufnahme und Zugangsvoraussetzungen

Kosten:
Die Gesamtkosten für die zweite Staffel MAS Bauleitung (14/15) belaufen sich auf CHF 30'000.-- (5 x CHF 5'200.-- für die CAS und CHF 4'000.-- für Masterarbeit und Abschluss).

Zugangsvoraussetzungen:
Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen, mindestens mit Bachelor-Abschluss in Richtung Architektur oder verwandte Berufe und mindestens zweijähriger Berufserfahrung im Baubereich.

Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, entscheidet die Studiengangleitung sur Dossier über die Aufnahme. Dies gilt insbesondere für Techniker mit erfolgreich abgeschlossener höherer Fachprüfung und mehrjähriger Berufserfahrung (mindestens fünf Jahre) ebenso wie zur Feststellung der Gleichwertigkeit anderer, vor allem ausländischer Diplome.

Kursorte:

  • Olten: alle CAS
  • Muttenz: Master Thesis

Studium und Beruf in Teilzeit:
Das Programm eines CAS – eine 4-tägige Einstiegswoche plus 12-mal ein Tag pro Woche Unterricht – ermöglicht ein berufsbegleitendes Studium. Studienarbeiten und Selbststudium ergänzen den Unterricht. Für die Bearbeitung der Übungen und Studienarbeiten sollte ein zweiter Wochentag reserviert werden. Sie kann aber grossenteils zu Hause erfolgen.

Unterlagen zum Studium

Die Studierenden erhalten zur Vor- und Nachbereitung der Vorlesungen am ersten Kurstag einen Skriptordner. Alle digitalen Unterlagen zum CAS, die aktuellen Powerpointpräsentationen der Dozierenden und die Studienarbeiten werden den Studierenden auf der CAS-Webplattform laufend zur Verfügung gestellt.

Powerpointpräsentationen werden nur in digitaler Form (pdf) abgegeben. Für Notizen und Uebungen brauchen die Studierenden ihren eigenen Laptop. Falls Studierende doch einen Ausdruck der Vorlesungsfolien brauchen, könne sie einen Ausdruck mit den pdf-Dateien in der von ihnen gewünschten Form selbst herstellen. Die Stoffdarstellungen in Skriptordner und Powerpointpräsentationen ergänzen sich, sind aber nicht identisch.

Drei Merkmale prägen den Studiengang besonders

Hochschulniveau: Form und Inhalt des Stoffes richtet sich an Baufachleute mit einer Hochschulausbildung. Dieser Anspruch sichert die Kompetenz, um komplexe und grosse Bauvorhaben erfolgreich zu leiten.

FHNW-Qualität: Die sorgfältige Auswahl von Referent/innenen, die hauptberuflich in ihrem Spezialgebiet arbeiten, stösst auf eine grosse Akzeptanz bei den Teilnehmenden. So lassen sich Wissen und Erfahrung kombinieren. Alle Inhalte sind zudem im Skript verfügbar.

Berufsbegleitend: Alle Lehrgangsmodule sind berufsbegleitend angelegt. Ein CAS umfasst 16 Tage im Präsenzunterricht, der sich mit eigenen Studien und Recherchen ergänzen lässt.

Informationsmaterial anfordern

Ich bitte um:

Der Anbieter

Die Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik ist ein Fachbereich der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW mit Sitz in Muttenz bei Basel. Sie besteht aus den vier Instituten Architektur, Bauingenieurwesen, Vermessung und Geo- information sowie Energie am Bau.

Im Spannungsfeld zwischen der Lehre mit den Diplomstudien- gängen

  • Architektur
  • Bauingenieurwesen
  • Bauingenieurwesen trinational
  • Geomatik
und der anwendungsorientierten Forschung mit den
thematischen Schwerpunkten
  • Bauwerk – Siedlung – Landschaft
  • 3D-Geoinformationstechnologie
  • Nachhaltigkeit und Energie am Bau erfahren Sie Architektur, Bautechnik und Geomatik praxisnah, kompetent und engagiert.

Studienberatung und Information

FH Nordwestschweiz - Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik
Institut Energie am Bau

St. Jakob-Strasse 84
4132 Muttenz
Schweiz